Gehirntraining durch Videospiele nutzlos

Ich hab es schon immer gesagt: Es gibt keine Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch spezielle Programme und Videospiele die das Gehirn trainieren sollen. Dies ist das Ergebnis einer bisher größten Studie zu diesem Thema. Heraus kam, dass die Spieler zwar immer besser wurden, diese Ergebnisse jedoch nicht auf den Alltag übertragen werden konnten. Allerdings will man weitere Studien durchführen um herauszufinden, ob ein Workout für das Gehirn von Nutzen ist, wenn es älter wird.

Die Teilnehmer der aktuellen Studie mussten täglich 10 Minuten ein Workout für das Gehirn machen, mindestens drei Tage in der Woche für insgesamt 6 Wochen. Dabei hat man die Probanten in drei Trainingsgruppen eingeteilt. Bei einer Gruppe sollte festgestellt werden, ob sie danach besser Probleme lösen können und zudem nun besser planen und argumentieren. Bei der zweiten Gruppe wurde Wert auf das Kurzzeitgedächtnis, mathematische Fähigkeiten und räumlich-visuelle Fähigkeiten gelegt. Aufgabe der letzten Gruppe war es lediglich im Internet zu surfen. So fand man heraus, dass es zu keiner Verbesserung im Alltag kommt durch diese Workouts per Computer.

Auch Nintendo gibt eine Stellungnahme hierzu ab. In dieser heißt es, dass man bei Spielen wie Dr. Kawashima nicht behauptet, dass die kognitiven Fähigkeiten damit verbessert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.